“The Kinder” – Kindertransport mit jüdischen Kindern erreicht England. Dezember 1938.

 

Ankunft des ersten “Kindertransports” von deutsch-jüdischen Kindern in Harwich am 2. Dezember 1938. Die englische Regierung hatte die Erlaubnis erteilt, dass Heranwachsende zwischen fünf und 17 Jahren einreisen durften. 200 deutsch-jüdische Kinder konnten mit diesem ersten Transport mit dem Schiff “Prag” über Hoek van Holland nach England ausreisen. Die „Times“ schreibt am Tag nach der Ankunft über die Kinder:

„Etwa die Hälfte von ihnen kommt aus einem Waisenhaus in Berlin, das niedergebrannt wurde, die anderen stammen aus der Gegend von Hamburg. Die meisten Kinder erhielten erst 24 Stunden vor der Abfahrt Nachricht und durften nur eine Reichsmark und zwei Taschen mitbringen.“

Das Filmmaterial wurde von einem Kameramann von Time gedreht. Mehr Material zu den Hintergründen hat das USHMM in der Holocaust Enzyklopädie zusammengetragen. Es zeigt die Ankunft des Schiffs und den Transport der Kinder in das Ferienheim Docvercourt. Die Kinder wurden unter großer Anteilnahme der britischen Bevölkerung und der Medien durch Betreuer in Empfang genommen und ihren Pflegefamilien zugewiesen.

In diesem Dokument wird der erste Transport vom 2. Dezember angekündigt. Als einer der Begleiter des Transports wird Dr. Max Plaut erwähnt. Plaut war Geschäftsführer des jüdischen Gemeindevereins Hamburg. Seine Arbeit ermöglichte tausenden Juden die rettende Ausreise aus Deutschland. Auch er selbst überlebte die Nazizeit und konnte während des Krieges nach Palästina ausreisen.

 

Weitere Dokumente zu den Kindertransporten haben die Britischen National Archives veröffentlicht. Während der 9 Monate, die das Programm bis Kriegsbeginn 1939 laufen konnte, wurde etwa 10.000 jüdischen Kindern die Einreise nach Großbritannien ermöglicht. Mit einem der Transporte wurden auch die Kinder der Leonore Goldschmidt Schule in Berlin gerettet.

Eine umfassende Darstellung der Geschichte der Kindertransporte findet sich im Heft 2, 2010 des Budrich Journals.