Das größte Abenteuer der Menschheit: Geheimnisse des Apollo Programms

 

Sendung Mittwoch 17.7.2019 um 20:15 auf  ZDFinfo

Ein Film der zb Media für das ZDF. Produziert 2016 (43 min.)

Buch und Regie: Peter Kocyla, Stephan Bleek
Kamera: Wanja Nolte
Schnitt: Wanja Nolte

Mit Ulrich Walter, Helmuth Trischler, Peter Sartorius und anderen.

Das Apollo-Programm und seine Hintergründe

Das Apollo-Programm war ein Raumfahrt-Projekt der USA. Es brachte zum ersten Mal Menschen auf den Mond. „Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein großer Sprung für die Menschheit“, textet der Astronaut Neil Armstrong am 20. Juli 1969, als er von der Leiter der Mondfähre “Eagle” steigt und den Mondboden betritt.

Das Apollo-Programm wurde von der National Aeronautics and Space Administration (NASA) zwischen 1961 und 1972 durchgeführt. Der Film skizziert das gesellschaftliche Umfeld der 1950er und der 1960er Jahre, aus dem heraus das Programm geboren wurde. Das war eine Zeit des technologischen Aufbruchs und des Wettstreits mit der Sowjetunion. Denn die Sowjetunion hatte beim Aufbruch in den Weltraum lange Jahre die Nase vorn, wie wir auch in unserem Film “Geheimnisse der Sowjet-Technik” zeigen.

Die Aufholjagd

Mit der Verkündung des Apollo Projekts durch Präsident Kennedy, nehmen die USA die Herausforderung an. Dazu zeigen wir Farbfilme von der Rede Präsident Kennedys in Houston Texas, die das Apollo Programm der Öffentlichkeit vorstellt. Dann werden die Schritte der Mercury-, Gemini- und Apollo- Missionen angesprochen. Und den Höhepunkt bilden die Aufnahmen der Apollo 11 Mission und der folgenden Mondlandungen. Der Film zeichnet aus teilweise unveröffentlichten Archivfilmen der Nasa und aus Wochenschauberichten den Verlauf des Weges auf den Mond nach.

Der Film erzählt auch von Katastrophen und die Opfer, die Apollo fordert, und von der glücklichen Rettung der Crew von Apollo 13, die in einem Wrack in Richtung Mond raste. Und auch verbürgte Anekdoten werden geschildert. Etwa die von Buzz Aldrin, der für die Rückkehr vom Mond die Fähre Eagle starten will, aber keinen Schalter für den Reset der Systems mehr vorfindet. Fast wären Armstrong und Aldrin dort hängen geblieben.

Symbol für die Fähigkeiten des Menschen

Und bis heute ist der Blick vom Mond auf die kleine blaue Erde im unendlichen Schwarz des Alls ein Symbol für die Zerbrechlichkeit unseres Planeten. Bis heute ist der Flug zum Mond eine technische Meisterleistung und das beste Symbol für die großartigen Fähigkeiten des Menschen. Fähigkeiten, die sogar über den eigenen Orbit hinausreichen. Auch wenn es uns auf der Erde nicht gelingt, eine zufriedenstellende Ordnung unserer Angelegenheiten zu erreichen.

Manchmal wird behauptet, das Programm sei eine gigantische Geldverschwendung gewesen. Dem würde ich widersprechen. Denn der Vietnam Krieg kostete die USA allein im Jahr 1969 mehr Geld, als das gesamte Apollo-Programm über 10 Jahre. Gar nicht zu reden von den hunderttausenden Kriegsopfern. Und ohne Apollo hätte es  viele bahnbrechende Entwicklungen in der Computertechnologie oder in der Raumfahrt nicht gegeben. Oder zu einem viel späteren Zeitpunkt. Denn “Apollo hat die Zukunft in die 60er Jahre gebombt” – so kommentiert Ulrich Walter im Film. Zum Glück waren diese Bomben friedliche Durchbrüche in Wissenschaft und Technik.